Firmung - Sakrament des Heiligen Geistes

Jede Gesellschaft, jede Kultur, jede Religion nimmt den Übergang vom Kindsein zum Erwachsenwerden wahr und ernst. Das ist einer der Gründe, warum die Gemeinschaft der Kirche an diesem Übergang das Sakrament der Firmung feiert. Jungen Menschen soll für den Weg des Erwachsenwerdens und der Selbständigkeit die Hilfe des Glaubens mitgegeben werden: Der Heilige Geist. Die Botschaft der Firmung ist, dass seine Gabe, die Gaben des Heiligen Geistes, den Heranwachsenden

  • Orientierung schenken in der Sinnsuche
  • Selbstbewusstsein und Stärke bringen für die Entwicklung ihrer Persönlichkeit
  • zu einem ehrfürchtigen und vertrauensvollen Menschen- und Gottesbild führen

Diese Mitteilung des Heiligen Geistes wird in der Gemeinschaft der Kirche von Anfang an an die Gesten der Handauflegung und Salbung gebunden.

Die Firmvorbereitung findet in Kleingruppen unter Begleitung von ehrenamtlich engagierten Christen statt, die wiederrum von den Seelsorgern begleitet werden.

Das Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche

Geführt vom Heiligen Geist - Verbunden mit der Kirche

Was ist an Pfingsten geschehen? Aus ängstlichen Menschen sind Apostel geworden. Die am Ölbergdavongelaufen waren, die Angst hatten, sich unter dem Kreuz zu Jesus zu bekennen, werden Boten Christi. Das Schicksal Jesu und seiner Kirche wird zu ihrem eigenen. Ihre Sehnsucht ist, Christus immer ähnlicher zu werden; ihre Erfahrung ist, dass sie - wie Paulus es ausdrückt - Christus angezogen haben.

Angefangen hat dieser Weg in der Lebensgemeinschaft mit dem irdischen Jesus. Pfingsten ist ein neuer Schritt. Der Heilige Geist macht die Jüngergemeinschaft erwachsen und lässt sie als Kirche Jesu Christi sichtbar und wirksam werden. Die Kirche nimmt nun ihren Weg durch die Zeit.

Was an Pfingsten geschehen ist, geschieht im Sakrament der Firmung. Die Zeichen und Worte der Firmspendung bringen zum Ausdruck: Jetzt handelt Gott. Er schenkt seinen Heiligen Geist. Er gibt ihn allen, die darauf warten und sich danach sehnen.

Berührt und gesalbt

Was an Pfingsten geschehen ist, geschieht im Sakrament der Firmung. Die Zeichen und Worte der Firmspendung bringen zum Ausdruck: Jetzt handelt Gott. Er schenkt seinen Heiligen Geist. Er gibt ihn allen, die darauf warten und sich danach sehnen.

Der Bischof breitet die Hände aus und ruft den Heiligen Geist auf die Firmlinge herab. Er zeichnet das Kreuz auf die Stirn des Firmlings, salbt ihn mit Öl (Chrisam) und spricht die Worte: »Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.« Denn der Firmling gehört zu dem Volk, von dem der erste Petrusbrief sagt: »Ihr seid ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft, ein heiliger Stamm, ein Volk, das sein besonderes Eigentum wurde, damit ihr die großen Taten dessen verkündet, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat.« (1 Petr 2,9) Der Firmling hat also einen Auftrag, mit dem Volk Gottes zu leben und für Christus Zeugnis zu geben.

Firmung 2021

Die Firmung 2021 im Pfarrverband findet - soweit jetzt ersichtlich - am Fr, 16. Juli 2021 in St. Veit statt (für Jugendliche der 8. Klasse.
In Niederbergkirchen ist Firmung wieder 2022).

Anmeldeformulare zur Firmung 2021 finden Sie hier.

Der Startgottesdienst ist nun am So, 14.3.21 um 19.00 in St. Veit.

Gefirmt werden Jugendliche ab der 8. Klasse.